Neuigkeiten - Gewerbeverein Arth / Oberarth / Goldau

Heinz Theiler aus Goldau ist neuer Präsident des Kantonal Schwyzerischer Gewerbeverband:

An der 126. Delegiertenversammlung des Kantonal Schwyzerischen Gewerbeverbandes demissionierte Präsident Karl Fisch nach erfolgreichen 12 Jahren. Heinz Theiler aus Goldau ist neuer Präsident des  Kantonal Schwyzerischer Gewerbeverband.

Am vergangenen, 2. September 2020, hielt der Kantonale Schwyzer Gewerbeverband in Galgenen seine diesjährige Delegiertenversammlung ab. Vor der eigentlichen Delegiertenversammlung erzählte der Urner Gastredner Wisi Zgraggen, ein mit Leib und Seele begeisterter Bauer, aus seinem bewegten Leben. Wisi Zgraggen aus Erstfeld hat vor 18 Jahren durch einen schweren Arbeitsunfall beide Arme verloren. Was er vor den Schwyzer Gewerblern erzählte, sorgte für ausserordentliche Bewunderung. Dreieinhalb Monate nach seinem Unfall habe er den ersten Satz geschrieben: „Ich liebe mein Leben!“ Wie er das trainiert habe, zeigte er bei der Signierung seines Buches – mit dem Mund.

Der aufgestellte und humorvolle Wisi Zgraggen erzählte ein Teil seiner bewegenden Lebensgeschichte.

 

Präsident Karl Fisch führte anschliessend zügig und kompetent durch die 126. Delegiertenversammlung. Wie er am Ende seiner 12-jährigen Amtszeit erklärte, war es ihm immer wichtig, sich für die Einheit des Verbandes, die Solidarität der Mitglieder und das gemeinsame Einstehen für die Anliegen aller Branchen einzusetzen.

Die statutarischen Traktanden wurden alle mit grosser Geschwindigkeit und einstimmig genehmigt. Auch die Wahlen waren bestens vorbereitet, so wurde der gesetzte, bisherige Vize-Präsident Heinz Theiler aus Goldau mit viel Applaus ebenfalls einstimmig gewählt. Heinz Theiler bedankte sich bei den Gewerblern für das in ihn gesetzte Vertrauen und versicherte gleichzeitig: „dass er wie sein Vorgänger seine Tätigkeit an der Spitze des Schwyzer Gewerbeverbandes auf die Berufsbildung legen will, denn ein gesundes Gewerbe und eine funktionierende Berufsbildung sind ein gutes Fundament für den Staat.“

 

Die Präsidentin vom Gewerbeverein Arth Oberarth Goldau Heimgard Vollenweider gratulierte dem neuen Präsidenten Heinz Theiler und überreichte ihm ein passendes Geschenk.

Bericht und Fotos von Werner Geiger/ Rigipost

03.09.2020


Berufs-und Informationsmorgen - Bericht in der RigiPost:

Gewerbeverein warb in Oberarth um Lehrlinge

Am vorletzten Mittwoch fand an der Mittelpunktschule in Oberarth zum fünften Mal der breit angesetzte Berufsorientierungsmorgen statt.

Bericht Rigipost von Alain Hospenthal

Der Informationsanlass hatte zum Ziel Schülerinnen und Schülern der zweiten Oberstufe einen vertieften Einblick in verschiedene Berufsgruppen zu ermöglichen. Organisiert wurde der Anlass vom Gewerbeverein Arth Oberarth Goldau. In eigens zugeteilten Klassenräumen erhielten die Gewerbebetriebe die Möglichkeit, ihre Berufsbilder mit Hilfe von attraktiv gestalteten «Workshops» zu präsentieren und anhand von praxisnahen Beispielen zu veranschaulichen.

Jeder fünfte Lehrling bricht die Lehre vorzeitig ab

Ein wichtiges Unterfangen, denn schweizweit bricht aktuell jeder fünfte Lehrling eine begonnene Lehre ab. Dieser Umstand unterstreicht die Bedeutung solcher Orientierungstage und zeigt auf, dass die Erwartungen vieler Berufseinsteiger nicht erfüllt werden. «Wir möchten die Jugendlichen an diesem Morgen abholen und ihnen die Möglichkeit geben sich in die Workshops einzubringen», so Heimgard Vollenweider, Präsidentin des Gewerbevereins Arth Oberarth Goldau. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich im Vorfeld der Veranstaltung für insgesamt vier Berufs-Workshops einschreiben. Dieses Format erlaube den Jugendlichen nach einer vorgängigen Auswahl vier Berufe genauer kennen zu lernen, so Heimgard Vollenweider weiter. Es sei wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler mit Firmen direkt in Kontakt kommen und sich ein Bild über Personen und Tätigkeit verschaffen könnten. Auch seitens der Betriebe profitiere man von diesem Anlass, denn es sei nicht einfach an gute Lehrlinge heranzukommen, unterstreicht die Gewerbepräsidentin.

Attraktive Workshops sorgten für regen Austausch

In den Klassenzimmern herrschte während des ganzen Morgens ein reger Austausch und Gewerbler, sowie Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit zum Austausch. Insgesamt 22 Gewerbebetriebe präsentierten anlässlich der Workshops 35 verschiedene Berufsbilder und somit praktisch alle lokalen Berufe, die innerhalb des dualen Systems Berufslehren anbieten. Viele der Betriebe brachten zudem eigene Lehrlinge mit, was den interessierten Jugendlichen ermöglichte Eindrücke und Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln und direkt Fragen zu stellen. Es hat sich dabei gezeigt, dass der geringere Altersunterschied die Hemmschwelle abbaut und Gespräche auf Augenhöhe zulässt.